. .  Startseite | Impressum | Kontakt | Suchen

Willkommen auf der Internetpräsenz des BRH

Die meisten Älteren haben sicher auch die Erfahrung gemacht, dass sich für Seniorinnen und Senioren nichts verändert, wenn sie das nicht selbst mit Nachdruck fordern und auch selbst etwas dafür tun.

Das macht der BRH, in dem er im vorpolitischen Raum immer wieder als Mahner für unsere Generation auftritt.

Deswegen lautet das Leitmotiv des Verbandes auch

 

Senioren sind aktiv für Senioren

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

21.06.17

Renten steigen zum 1. Juli

1,9 Prozent mehr Rente

Der Bundesrat hat am 02.06.2017 der Rentenanpassung zum 1. Juli zugestimmt. Damit steigen von diesem Zeitpunkt an die Renten in den alten Bundesländern um 1,9 Prozent. Auch für die über 600 000 Rentnerinnen und Rentner der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz ist das eine erfreuliche Nachricht. Bereits ab kommender Woche gehen die ersten Mitteilungen über die neue Rentenhöhe zur Post. Der Versand läuft über mehrere Wochen und wird Ende Juli abgeschlossen sein.  

Weiter im Text

13.06.17

Rentenüberleitungs-Abschlussgesetz

Verbesserungen umsetzen

Der Vorsitzende der dbb bundesseniorenvertretun,g Wolfgang Speck, hat den Deutschen Bundestag vor der abschließenden Behandlung mit dem Entwurf des Rentenüberleitungs-Abschlussgesetzes am 1. Juni 2017 aufgefordert, die von Bundesrat und Experten als notwendig angesehen Verbesserungen aufzugreifen. „Der Bundesrat hat völlig recht: die Angleichung der Renten in den östlichen Bundesländern muss aus Steuermitteln finanziert werden“, fordert Speck. 

Weiter im Text

08.06.17

Schulz verteidigt Rentenkonzept der SPD

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat das Rentenkonzept seiner Partei gegen Kritik verteidigt

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat das Rentenkonzept seiner Partei gegen Kritik verteidigt, dass Steuergelder zur Stabilisierung der Renten herangezogen würden. Die Steuerzahler finanzierten heute schon einen Teil der Renten mit, sagte Schulz den "Ruhr Nachrichten" (Donnerstagsausgabe). Wenn nichts getan werde, steige der Anteil der Steuerfinanzierung auch, sagte Schulz. 

Weiter im Text